Das Soziale Reiki-Programm

Soziale Innovation in der Reiki-Welt

Die Idee des Sozialen Reiki-Programms wurde in Deutschland erstmalig im Magazin "Seminar Szene Darmstadt", Ausgabe 2004-2 (Juni 2004) veröffentlicht. Der folgende Artikel wurde aktualisiert.

Was macht ein lebendiges Herz 
mit einer brennenden Frage?

 

© Upanishad K. Kessler

 

Treue Leser der Seminar Szene wissen bereits, dass ich vor etwas über einem Jahr von einem 12-jährigen Brasilienaufenthalt zurückgekommen bin. Eigentlich war es ja ziemlich verrückt, nach so vielen Jahren einfach nach Deutschland zu kommen, ohne Job, knappe 40 und mit einer dreiköpfigen Familie in Brasilien darauf wartend, dass ich anrufe und sage „Ihr könnt nachkommen!" Aber alles klappte wunderbar und mit geradezu unglaublicher Unterstützung von Menschen, die mich kaum kannten... es war ein Jahr voller göttlicher Fügungen.

Dass ich heute den Seminarbetrieb der Schirner Buchhandlung betreue und somit an meine Erfahrung als Seminarleiter und Veranstalter anknüpfen kann, ist toll. Trotzdem bohrt in mir seit Monaten die Frage, was tue ich hier eigentlich? 12 Jahre Leben als Reikimeister haben mich gelehrt, dass es meiner Seele um viel mehr geht, dass die Betreuung von Reikischülern, den vielen Projekten und Initiativen meiner Berufung sehr nahe kamen, mich erfüllten und meinem Leben einen Sinn gaben. Aber wie könnte ich allein damit meine Familie in Deutschland ernähren? Das klappte in Brasilien ganz gut: ich war einer der allerersten Reikilehrer, weihte 2.500 Schüler ein, veröffentlichte ein Reikibuch, eine Reikizeitschrift und initiierte zahlreiche soziale Reikiprojekte - aber in Old Germany kennt mich keiner und in Teilen der Öffentlichkeit hat Reiki hier einen komischen, um nicht zu sagen fragwürdigen Ruf...

Vor wenigen Wochen hatte ich die Gelegenheit zu einem längeren Gespräch mit Markus Schirner, erzählte ihm von meinem Herzenswunsch: besonders erzählte ich von einer meiner letzten brasilianischen Reikiinitiativen und wie diese hier funktionieren könnte. Auf seine Frage hin, warum ich es denn nicht umsetze, suchte ich nach Argumenten und fand auf einmal keine mehr. Plötzlich wurde mir klar, dass in Wirklichkeit alle Vorraussetzungen gegeben sind und ich brauchte nur noch anzufangen! Und dass Markus und Heidi Schirner mir einmal mehr ihre Unterstützung zusagen, ist wieder so eine Fügung des Schicksals...

Ja, und eigentlich schreibe ich diese Einleitung nur, um Euch teilhaben zu lassen an der Geburt der

Soziales Reikiprogramm - Made in Brazil

Die Wurzeln des Sozialen Reikiprogramms (im Original „Programa Bolsa-Reiki" seit 2001) finden sich im starken sozialen Gefälle in Brasilien: Für einen großen Teil der Bevölkerung kosten Reikiseminare so viel wie ein Wochen- oder Monatslohn - diese Menschen können ein Seminar kaum bezahlen. Manchmal schenkte ich jemanden die Teilnahme am Seminar oder vereinbarte eine Bezahlung in Form eines „Minijobs". Leider hatte ich solche „Minijobs" nur sporadisch zu vergeben und nicht immer fühlte ich mich von den Nutznießern fair behandelt. Mir wurde klar, dass ich die Sache anders angehen musste, wollte ich wirklich vielen Menschen eine fundierte Reikiausbildung ermöglichen und diese gleichzeitig auf wirtschaftlich gesunde Füße stellen.

Natürlich gibt es in Deutschland längst keine so großen Einkommensunterschiede wie in der dritten Welt. Auch das Heer der Arbeitslosen ist damit nicht vergleichbar, aber es dürfte nicht nur in dieser Gruppe Menschen geben, welche in einer heilerischen Tätigkeit eine sinnvolle Betätigung finden würden. Und wenn sie noch dazu selbst für Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger erschwinglich ist, unter professioneller Anleitung geschieht und allen Beteiligten gleichermaßen dient, finde ich, dass es eine gute Sache ist.

Und wie funktioniert die Reikiambulanz genau? Hier kostet eine einstündige Reikibehandlung lediglich einen Selbstkostenbeitrag und wird vor allem von Reikischülern geleistet, die an einem Reikiseminar im Tausch gegen die Arbeit in der Reikiambulanz teilgenommen haben. Die Teilnahme am Reikiseminar kostet eine geringe Bearbeitungsgebühr und eine Kaution, die nach Ableistung der vorher schriftlich vereinbarten Reikibehandlungen zurückgezahlt wird. Alle Reikischüler nehmen an regelmäßigen Supervisionen als Teil einer fundierten Reikiausbildung teil. In der Reikiambulanz kann jeder Reikianer teilnehmen und einen freiwilligen sozialen Dienst leisten. Natürlich können auch sie in der Reikiambulanz Reiki erhalten...

Soziale Reiki-Ambulanzen

Startseite
Agendas: Deutschland | Brasilien | Portugal
Soziales Reiki
Reiki | Usui Shiki Ryoho | Ambulanz | Ausbildungen | Trainings | Produkte | K. Kessler
Teilnehmer-Feedbacks
Aufnahme in Verteiler | Kontakt | Links

© Karfried Kessler, 1997-2008